e15 e15 Design und Distributions GmbH

Ein Gespräch mit Philipp Mainzer und Farah Ebrahimi von e15

Wir trafen uns mit den zwei treibenden Kräften hinter e15, um über tägliche Rituale, die Herstellung von charaktervollen Produkten und die neueste Kollektion des Modernisten Richard Herre zu sprechen.

„Wir glauben nicht daran, Produkte um der Nachrichtenerzeugung willen zu produzieren… Wir wollen, dass unsere Arbeit sinnvoll ist.“

– Farah Ebrahimi & Philipp Mainzer, Juni 2020.

„Wir sind vor fast 20 Jahren nach Frankfurt gezogen“, beginnen Farah Ebrahimi und Philipp Mainzer, Ehemann und Ehefrau und zugleich die kreative Kraft hinter dem Möbelunternehmen e15. „Unser Gebäude stammt aus den frühen 1900er Jahren. Wir haben die Wohnung aufgrund der zentralen Lage, den hohen Decken, des offenen Blicks auf die Skyline und des schönen Lichts ausgesucht. Wir schätzen den eklektischen und historischen Charakter der Gegend. Außerdem ist es zufällig eines der ältesten jüdischen Viertel Frankfurts.“

Es scheint passend, dass Ebrahimi und Mainzer sich in dieser Stadt, einem Epizentrum der Moderne der 1920er Jahre, niederließen. Man kann seine Geschichte sowohl implizit als auch explizit in der e15-Kollektion spüren.

Der Reduktionismus und die rationalen Linien der Moderne spiegeln sich in Entwürfen wie dem Tisch BIGFOOT™ und dem Sofa SHIRAZ wider. Auch entwurzelte Archetypen sind präsent, in der monolithischen TAFEL von Hans De Pelsmacker und der unkonventionellen Silhouette des HOUDINI, des Stuhls der mit Stefan Diez entworfen wurde.

Das Paar teilt auch die Leidenschaft, weniger bekannte modernistische Entwürfe einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Im Jahr 2012 brachte e15 die Ferdinand-Kramer-Serie heraus. Eine Sammlung sorgfältig ausgewählter Stücke, die, in den Worten seiner Frau Lore, Kramers „tiefe, lebenslange Verbundenheit mit dem Bauhausvolk, mit der jungen, internationalen künstlerischen Avantgarde“ darstellt.

Nun wollen Ebrahimi und Mainzer das Vermächtnis von Richard Herre in den Vordergrund rücken. In Zusammenarbeit mit der Familie und dem Archiv von Herre, re-editierte e15 den Stuhl STUTTGART und den Kelim ZET, die in den 1920er Jahren von dem produktiven deutschen Architekten, Innenarchitekten, Grafiker und Autor entworfen wurden.

„Herre ist erst vor kurzem wiederentdeckt worden“, erklären die Designer, „er war ein wichtiger Vertreter der Neuen Sachlichkeit der 1920er Jahre und eine einflussreiche Figur Deutschen Werkbund in Stuttgart“.

Als direkter Zeitgenosse von Le Corbusier und Mies van der Rohe war Herre maßgeblich an der Realisierung der Weißenhofsiedlung beteiligt, einer gefeierten Wohnsiedlung in Stuttgart und einem Wahrzeichen der modernen Architektur. „Natürlich sind wir stolz darauf, sein Werk zu produzieren. Es fühlt sich an, wie zu den Wurzeln der Moderne zurückzukehren und dennoch frisches, unvergleichliches Design hervorzuheben.

Das Paar, das Herres Werke in diesem Jahr in Mailand vorstellen wollte, musste die Präsentation verschieben, da Corona-Virus in der ganzen Welt Einzug hielt. Die Pandemie hat natürlich jeden Aspekt des Lebens und der Arbeit beeinflusst, aber die beiden haben Trost in neuen Routinen gefunden. „Ein typischer Arbeitstag ist eine Kombination verschiedener Tagesrituale“, verraten sie, „wobei das Esszimmer in einen Co-Working-Raum für die ganze Familie verwandelt wird. Und am Ende des Tages Bier am Kiosk auf der anderen Straßenseite“.

Musikalisch werden die Tage von Mos Def, John Coltrane und Kraftwerk begleitet. Und in ruhigeren Momenten findet das Paar Inspiration in „Donald Judd Writings“ von Flavin Judd und „The Fall of Heaven“ von Andrew Scott Cooper.

„Einfach, persönlich, zwanglos“ sind die Worte, die das Paar wählt, um sein Zuhause zu beschreiben. „Die Einrichtung ist über die Jahre gewachsen, es ist also keine ‚Design‘-Wohnung. Natürlich sind wir mit e15 an der Quelle, aber es ist auch wichtig für uns, die e15-Produkte mit einigen anderen Stücken in Einklang zu bringen“.

Wie werden diese Stücke ausgewählt? „Das hängt davon ab. Qualität, Charakter und kulturelle Bedeutung spielen eine wichtige Rolle.“ Ein solches Stück, wie der BACKENZAHN™-Hocker, ist „aus den Resten des Bigfoot-Tisches entstanden“, so Ebrahimi und Mainzer: „Mehr als jedes andere Produkt bietet er eine signifikante Präsenz der Natur. Er hat einen starken und originellen Charakter, lässt sich aber auch gut mit anderen Stücken kombinieren.“

Die lichtdurchflutete Wohnung von Ebrahimi und Mainzer hat weiße Wände und Parkettböden. Perserteppiche begleiten den HABIBI-Tisch, den Schachtisch CALVERT von e15 und den Flag Halyard Lounge Chair von Hans Wegner.

Die möglicherweise zweifelhafte Geschichte, lautet, dass Wegner seinen Flag Halyard Lounge Chair auf einem Ausflug mit seinen Kindern zum Strand entwarf. Als er ihnen beim Spielen zusah, begann der Designer, sich in eine Düne zu graben und mit verschiedenen Sitzpositionen zu experimentieren. Wegner, der in seinem Leben über 500 Stühle entworfen hat, war gar mehr als ein Perfektionist, also experimentierte er so lange, bis er den perfekten Komfort gefunden hatte. An diesen Moment erinnerte er sich später und begann mit der Arbeit an seinem Flag Chair. Das Endergebnis ist ein mit 240 Metern Seil umwickelter Winkelstahlrahmen, der niedrig geschlungen und perfekt abgewinkelt ist, um diesen Moment der Perfektion im Sand nachzuahmen.

Es macht Sinn, dass diese emotionale Geschichte Mainzer und Ebrahimi anspricht. Schließlich ist auch ihr Projekt, e15, zutiefst intim. „Es ist ein sehr persönliches Projekt, das unsere Charaktere widerspiegelt“, sagt das Paar, „wir haben e15 gegründet, um das zu schaffen, was wir glauben. Dieser Ansatz ist bis heute die treibende Kraft hinter der Marke“, sagen die beiden.

e15-Design scheint trügerisch einfach, sagt das Offensichtliche aus und erzeugt doch eine neue Aussage. Es zwingt Sie dazu, zweimal hinzusehen. Das Duo führt dies zu einem großen Teil auf ihren Hintergrund zurück. Mainzer ist ein praktizierender Architekt. Ebrahimi verbrachte ihre frühe Designkarriere in der Modebranche, u. a. als Design Director bei Donna Karan. Diese unterschiedlichen Denkweisen beeinflussen ihre Herangehensweise an das Design von Möbeln und Leuchten.

„Es gelten gemeinsame Prinzipien“, sagen Ebrahimi und Mainzer. „Aber vielleicht erlauben uns unsere Hintergründe, freier zu denken. Hätten wir eine Schreinerausbildung absolviert, hätten wir den Möbelbau wahrscheinlich nicht so in Frage gestellt, wie wir es tun.

„Farbe ist eine subtile Sprache und kommuniziert unser Temperament.“

Farbe und Materialität stehen in ihrer Formensprache im Vordergrund. „Das Material wird zum Hauptakt“, sagen Ebrahimi und Mainzer. „Es muss zum Zweck passen und sollte einen angeborenen Charakter haben.“ „Farbe ist auch ein kontrastierendes Element, um den Charakter des gewählten Materials hervorzuheben.“

Die Kollektion von e15 hat ein empfindliches Gleichgewicht, rational und doch gefühlsbetont. Die Entwürfe sind kompromisslos, nehmen sich selbst aber nicht zu ernst. Diese inhärenten Widersprüche sind Teil dessen, was die Marke so überzeugend macht.

„Wir glauben nicht daran, Produkte um der Generierung von Nachrichten willen zu produzieren“, erklären Ebrahimi und Mainzer. „Möbel sind nicht so überflüssig wie Mode. Obwohl gute Mode auch nicht entbehrlich sein sollte.“ Mit einem Lächeln fügen sie hinzu: „Um unsere Kreativität und mit dem Wunsch nach gemeinsamer Umweltverantwortung in Einklang zu bringen, sollten Möbel dauerhafter sein. Und sie sollten sich mehr im Einklang mit der Vernunft und dem Wunsch nach dem Neuen entwickeln. Wir wollen, dass unsere Arbeit sinnvoll ist.“